Fehlersuche leicht gemacht

Keine Mensch ist fehlerfrei. Ich mit Sicherheit auch nicht. Aber die Rebungsverluste heutzutage in den Medienhäusern gehen auf keine Kuhhaut. Es! Regt! Mich! Auf!

Sonntag, 2. Liga, 15.30 Uhr. Ende so gegen 17.20 bis 25. Eine echt blöde Zeit, wenn der Andruck der Gazette um 18 Uhr ist. Da müssen ja Bilder rausgesucht werden, Layouts erstellt, Bildunterschriften gemacht werden, Tabellen erstellt und eingeladen. Kostet alles Zeit, die man eigentlich nicht hat.

Versuch der Abhilfe. Texte so früh wie möglich schicken aus dem Stadion. Schafft Luft im Arbeistprozess, geht aber auf die Kosten der Qualität.

Hinterher noch mal alles gründlich und neu. Okay, okay, mache ich. Dass man Texte während des Spiels erstellen muss, ist nie eine gute Idee. Jeder Tippfehler, den du korrigierst, lenkt deine Aufmerksamkeit von dem Geschehen auf dem grünen Rasen ab. Aber manchmal geht es nicht anders.

Unionspiel gegen Bochum. Text nacht 80 Minuten geschickt beim Stande vom 2:0. Mit der entsprechenden Bitte natürlich, etwaige Treffer noch nachzutragen.

Das klappte. Im Schlussabsatz!

Nicht aber die Veränderung des Endresultates im Vorspann!!

Bitter.

Betrifft zwar nur 5% der Auflage, aber alle Ostseeurlauber haben jetzt beispielsweise ein falsches Endresultat im Vorspann, während in der Tabelle daneben oder in der Torfolge im Text alles richtig steht.

So weit, so gut. Im zugeschickten PDF den Fehler erkannt, und für die Schubversion der Printausagbe natürlich korrigiert. Und in der Redaktion angerufen mit der Bitte, den Onlinern mitzuteilen, dass sie das eigenständig ändern müssen.

Und genau das unterblieb. Trotz ausdrücklichem Hinweises, weil ich um diese Schnittstelle der Gefahren wusste. Warum nur? ich habe doch extra drauf hingewiesen,

Mangelndes Bewusstsein für das Gesamtprodukt? Flüchtigkeit?

Die Jungs aus der Online-Abteilung nehmen nun fröhlich den Andrucktext mit dem 2:0 und schon ist der Fehler zu 100% im www.

Kostet wieder einen Anruf. Wieder Zeit. Zumal man die Herren nicht immer sofort an die Strippe kriegt.

Es steht ja nicht ihr Namen drüber. Die machen nur c&p.

Und der Depp bin ich.

Dank der Welt des Internets potenzieren sich die Fehlerquellen. Und die Zeiten für Schreiberlinge, wann ihr Job eigentlich erledigt ist.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.