Wie der Senat es fast einmal in die Sportseiten der Gazetten geschafft hätte

IMG_0314

Langsam verstehe ich den allgemeinen Presseverdruss. Ist ja auch zu gemein. Da hat der Berliner Senat – siehe rechts – so einen schöne Presseerklärung veröffentlicht. Es ging um Jugend, Nachwuchs und Sport. Um echte Zukunft eben. Und was machen die feinen Herren Reporter einfach? Statt pflichtschuldigst laut Hosianna zu schreien, ignorieren die sie einfach. Sachen gibt es …

Der Blick durch die Medienlandschaft des folgenden Tages kann sich der entsprechende Pressereferent also sparen. Auch wenn er sich dessen und seiner eigenen Schuld scheinbar nicht bewusst ist. Schicksal. Gegen Ignoranz ist eben kein Kraut gewachsen.

Nun gut, es könnte natürlich sein, dass der Zeitpunkt der Bekanntmachung ein klein wenig zu durchschaubar war. So unmittelbar kurz vor einer Landtagswahl. Quasi mit Ultimo zeigte der Regierende, was er nicht alles bereit ist für den 1.FC Wundervoll zu tun. Mit Stimmenfang hat das aber garantiert nichts zu tun.

Am Inhalt kann es auch nicht gelegen haben. Schließlich wurde da etwas verkündet, was seit Sonnabend beim Kick der Eisernen gegen Karlsruhe rund 20 000 Stadionbesucher aus dem Munde von Union Pressesprecher Christian Arbeit schon erfahren hatten. Nämlich dass die Standortfrage des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) final geklärt sei zwischen dem Land Berlin und den Eisernen. Das NLZ soll seine Heimat südlich der Alten Försterei in Oberschöneweide finden. Genauer gesagt im Bruno-Bürgel-Weg. Es umfasst die dort bereits vorhandenen Sportanlagen mit den Hausnummern 99 und 63. Auch die Liegenschaften dazwischen sollen in das neue Nachwuchs-Areal mit eingebunden werden. Dies war Kurier-Lesern übrigens schon hinreichend bekannt. Aber dennoch wurde die Meldung am Tag nach dem KSC-Kick, übrigens ein grottenschlechtes Spiel, in dem die Eiserenn es versäumten zweistellig zu gewinnen, nochmal publiziert. Weil endlich amtlich.

Warum zum Teufel also wurde diesmal nicht drauf eingegangen? Die schrieben doch sonst jeden Scheibenkleister ab. Sie war doch so liebevoll ausgestaltet worden. Zitate vom Regierenden waren drin. Auch von Klub-Boss Dirk I. aus dem Hause Zingler. Nun gut, was grundsätzlich Neues stand nicht drin. Was mit finanzieller Einigung. Wie immer die auch aussehen mag. (War da nicht mal was mit Lotto-Mitteln, die Union seinerzeit beim Bau der neuen Haupttribüne nicht in Anspruch nahm) ) Lediglich, dass Union die Grundstücke in irgendeiner nicht näher spezifizierten Erbpacht übernehmen werden. Belastbare Zahlen will doch eh keiner haben. Die nützen höchstens noch der Opposition oder womöglich der AfD. Ne, lass mal lieber.

Und ja doch, auch dass das Fell des Bären schon verteilt wird, bevor er erlegt worden ist. Die Grundstücke zwischen den Sportplätzen muss das Land ja erst erwerben. Aber wer hält sich denn an solchen Kleinigkeiten auf angesichts der bahnbrechenden Dimension des Projektes? Ich bitte, Sie!

Und an dem Zeitpunkt der Veröffentlichung kann es nun gar nicht gelegen haben. Erstens waren die Gazetten ja schon seit Sonnabend vorgewarnt gewesen. Und zweitens kam die Erklärung früh genug am Morgen, so dass man doch bitte schön alles hätte umschmeißen können in den Blättern. Und hören Sie mir bitte auf damit zu argumentieren, dass an einem Tag vor einem Punktspiel ein denkbar schlechter Zeitpunkt ist und man das früher hätte machen können. Wissen Sie was so kurz vor einer Wahl alles los ist?  Und wen interessiert schon zu erfahren, wie Trainer Jens Keller die Aufgabe bei den Münchner Löwen anzugehen gedenkt. Was ist ein Spiel gegen die Nachhaltigkeit eines solchen Projektes? Soll man da etwas noch drauf Rücksicht nehmen? Eben!

Kann also nur an der Perfidität dieser Schreiberlingen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.