Hören Sie auf, zu jammern, Herr Wulff

So, so, jetzt hat er also ein Buch geschrieben der Christian. Eins, das endlich die wahre Sicht auf die Dinge enthüllt. Was eine Freude … Und, Überraschung, bitter Unrecht ist dem kleinen Wulff geschähen.

Eine Träne für Petronius, und eine für Sie.

Nun gut den Makel des Versagers hatten Sie mit dem Sieg über Gabriel abgestreift. Aber auch das war nur das Glück des Augenblickes. Oder politische Dummheit des SPD-Mannes. Niemand in Niedersachsens CDU hatte ernsthaft kandidieren wollen, weil der Wahlausgang sicher schien. So mussten Sie als Streichkandiat ein drittes Mal ran nach Ihren beiden grandiosen, farblosen Niederlagen. Und hatten schlichtweg Glück. Nicht weniger, nicht mehr.

Ganz ehrlich, Sie haben es bis heute nicht begriffen. Du weißt gar nichts Jon Snow möchte man Ihnen entgegenrufen.

Eine Kampagne wittern Sie, wie die Kollegen von der Zeit so schön geschrieben haben. Vor allem der linken Coleur. Datierend aus den Zeiten ihrer Präsidentschaftsbewerbung. Bild, Spiegel und FAZ bekommen alle ihr Fett ab Klein-Chrissie gegen den Rest der Welt. Süß!!

Mal abgesehen davon, dass Ihnen hier eine seltsam anmutende  Rechts-Links-Schwäche unterstellt werden muss, möchte man fast applaudieren, dass sie den Zeitpunkt des tiefen Misstrauens, das Ihnen entgegenschlug, begriffen haben.

Denn das mag sogar stimmen. Weil Sie im besten Mannesalter, als noch vergleichsweise junger Politiker für sich beschlossen hatten, den lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen und sich in die soziale Hängematte des Bundespräsidialamtes zu legen. Mit nur 49 Jahren? Mit Nicht-mal-50!!  In Rom kam auch erst ab einem gewissen Alter in den Senat. Aber um dort etwas zu leisten!

Darf ich hier mal kurz die niedersächsische Verfassung zitieren, deren oberster Lordsiegelbewahrer Sie seinerzeit waren: „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Volke und dem Lande widmen, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und die Niedersächsische Verfassung sowie die Gesetze wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegenüber allen Menschen üben werde“, heißt es in Artikel 31. Kraft dem Volke widmen!

Hallo, merken sie was? Von Pfründen abgreifen steht da weniger. Der Weg ins Kanzleramt war zu weit. Zu merkelig. Zu dornig. Zu unsicher. Also sich schnellstmöglich zur Ruhe setzen. So ein repräsentativer Job ist doch auch was Feines. Zudem glamouröser. Und nicht so undankbar wie ein alltäglicher Kampf im Dschungel des niedersächsichen Landtages. Nicht so ermüdend. Ist Ihnen da nie das Wort Fahnenflucht in den Sinn gekommen? Anderen schon. Und Misstrauen. Sehr viel Misstrauen.  Wie soll man einem solchen Burschen vertrauen, der bei der ersten besten Gelegenheit kneift? Der nur an sich selber denkt.

Glauben Sie ein Richard von Weiszäcker hätte so gehandelt? Wie war das doch noch gleich mit Kants kategorischem Imperativ?

Weizsäcker. Hach. Es ist eine Schande, dass man Sie beide qua Amtes  in einem Atemzug überhaupt erwähnen muss.

Ihre Haltung zu Glogowski schon vergessen? Waren Sie es nicht, der sich als einer der schärfsten Kritiker gegenüber Bruder Johannes bei der Düsseldorfer Flugaffäre aufgespielt hatte? Forderten Sie nicht einen Bundespräsidenten, der moralisch integer sei? Und mal ehrlich, wenn Ihnen auch rechtlich nichts nachzusagen ist, allein die Tatsache, dass das geprüft werden musste, disqualifizierte sie mehr als genug für das Amt.  Davon, dass Sie die Medien in der Ausübung ihres Jobs behindern wollten, wollen wir gar nicht erst anfangem.Mit zweierlei Maß zu messen, zeugt nicht von Führungseigenschaften.

Nein, mein Herr. Sie hatten das Amt nicht verdient. Was Sie jetzt mit Ihrem Buch noch einmal nachdrücklich beweisen.

Sie haben sich mit der Kandidatur fürs Bundespräsidialamt als das geoutet, was man in der Politik nicht sehen will: als einen hemmungslosen Karrieristen und Beutelschneider. Hauptsache sich ins gemachte Nest setzen und dick abkassieren. Menschen wie Sie sind der Grund dafür, dass der Berufsstand des Politikers ein so niedriges Ansehen hat. und auch jetzt tun sie noch alles dafür, dass das so bleibt.

2 Gedanken zu „Hören Sie auf, zu jammern, Herr Wulff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.