EirBerlin

Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn große Unternehmen versuchen Profisportler werbetechnisch für sich einzubinden. Jüngst erreichte uns eine freundliche Offerte von AirBerlin irgendetwas mit Pal Dardai zu machen respektive medial zu begleiten. Hatte nur einen kleinen Schönheitsfehler. Denn das Hauptstadt ansässige Lufttransportunternehmen schrieb immer etwas von einem Herrn Dardei.

Ei,ei, möchte man da meinen. Der Ungar ist ja noch nicht so lange in unserer Stadt. Da muss man die korrekte Schreibweise des Namens nicht zwingend verinnerlicht haben. Oder sollte da eine tiefere innere Abneigung beim ausführenden Organ in der Pressestelle zum Sport zu Tage getreten sein?

Die freundlich und dezente Rückantwort meines Herren Vorgesetzten ging daher konsequenterweise auch an EirBerlin. Eine Antwort steht leider immer noch aus …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.