Mir graut davor …

 

Oh nein. Bitte nicht. Mir graut schon jetzt davor. Und für all die, die bei GoT6x09 nicht up to date sind, bitte einfach an dieser Stelle aufhören zu lesen. Hochgradiger Spoileralarm, ehrlich. Und ich will euch nicht den Spaß verderben. Also bitte einfach ein andermal zum Wandererwischendenwelten.de zurückkehren. Für heute habt Ihr hier leider Feierabend.

Die Kritik auf die Kritiker ist schon geschrieben

Das war zu erwarten gewesen. Da sind die Nachrufe auf Pep Guardiola noch nicht geschrieben und schon versuchen sich die Feingeister des schönen Spiels schon in Sachen Vorwärtsverteidigung.  Und das nicht einmal mit dem Florett, sondern dem stumpfen Schwert. Wer es nicht versteht, dem wird von den Apotheotikern der Ballzirkulation flugs Oberflächlichkeit und Unlust am Denken unterstellt. Das ist mir ein bisschen zu einfach. Es ist der klassische Reflex derjenigen, die sich an der grauen Theorie ergötzen, aber das Spiel nie geliebt haben.

Pep von Gottes Gnaden, was hat er nicht alles super-super gemacht. Besser als jeder andere, so lautet die steile These.  Schöner vor allem. Hach! Schon 12/13 vergessen? Oder schlimmer, nicht hingeguckt? Alle Rekorde gebrochen? Hey, ein bisschen klingt das wie Pipi Langstrumpf. Wir machen uns die Welt., wie sie uns gefällt. Wen kümmern schon Fakten? Bis heute unerreichte 91 Punkte in der Liga wurden nicht von dem Katalanen erspielt. Und Siege kamen auch da nicht durch den schnöden Bayern-Dusel zustande. Und  wie war das damals im Halbfinale gegen Barcelona? oder danach im Wembleystadion? Ein gewisser Joseph H. hat da auf der Grundlagenarbeit eines Lous v.G. einen modernen Spielstil kreiert , der den Nobelklub von der Isar zu höchsten Weihen und nicht zweckentfremdeten Ballbesetztdominanzgebahren geführt hat. Irgendwie beschleicht mich hier der Gedanke. dass da kleine bockige Jungs in den elffreundehaften Redaktionsstuben sitzen, die es einfach nicht verwinden können, dass man ihnen ihr Lieblingsspielzeug madig gemacht hat, dass ihr geliebter Ballspielverein von 1909 sich im Finale geschlagen geben musste. was hatten da diese Schöngeister des Spiels für Häme über den FC Bayern ausgespuckt. Es sind die gleichen, die sich an der Hinrunden-Eintagsfliege Hoffenheim nach deren Aufstieg berauschten oder jetzt Red Bull mit freudiger Erwartung entgegensehen. Es sind diejenigen, die immer einem neuen Bayern-Gegner zujubeln, so er denn mal wieder – und sei es kurzfristig – am Horizont erscheint.

Nein, ich schütte keine Häme über pep aus. Er ist ein guter Trainer. Zweifelsohne. Aber einer, der nicht verstanden wird. Und noch schlimmer, den das nicht juckt. Der sich selber nicht jeden Tag verbessern will. Der sich in seinen Elfenbeinturm zurückzieht und das Spiel vergeistigt. Als ob das ein Wert an sich sei.

Drei Meisterschaften in Folge sollen eine Leistung von ihm sein? Ich bitte Sie, das hätte auch ein Felix Magath geschafft. Der sicherte sich immerhin zwei Mal das Double. Das hat der Katalane auch noch nicht vollbracht. Zu oft starben seine Teams in Schönheit. Und er in Hilflosigkeit. In Turin wurde beinahe schon alles verspielt. Im Vorjahr wusste er im DFB-Pokal-Halbfinale den Borussen nichts entgegenzusetzen, als es plötzlich um die Wurst ging. Er verwirrt mit seinen ständigen Rochaden alles und jeden. Und soll am Ende nicht schuld sein? Nicht gescheitert? Das ist mir ein bisschen weit hergeholt.  Nein. Guardiola hat den Bayern nicht gegeben. Und dem deutschen Fußball schon gar nicht. Denn er wäre gar nicht erst auf die Idee gekommen, mit vier Innenverteidigern ein Spiel angehen zu wollen. Lieber wäre er mit vier Mittelfeldspielern im Defensivverbund  in Schönheit untergegangen.

 

Axel, Achim und ich

Achim Mentzel ist tot. Sollte mich eigentlich gar nicht so berühren. Tut es aber doch. Ja, ich weiß, dass er verantwortlich ist für eins der großen Union-Lieder „Stimmung an der Alten Försterei“.

Auf einer grünen Wiese zwei Tore aufgestellt und zwischen diesen Toren der schönste Platz der Welt.  Angriff – Unioner stürmen vor den Ball hinein ins gegnerische Tor“

Doch heute berühren mich weniger diese Zeilen. Denn auch wenn  ich sie kenne und auswendig mitgröhlen könnte, ist es eine andere Begegnung mit ihm, an die ich zurückdenken muss. Damals in Hütte.

Seinen künstlich mit Oliver Kalkhofe vom Zaun gebrochenen Streit, der hat mich seinerzeit schon amüsiert. Entertainment vom Feinsten. Nicht ernst zu nehmen,

Ich bin ihm irgendwann zwischen. 1996 und 1998 begegnet. In Eisenhüttenstadt. Im Tonstudio von Axel Titzki saßen wir zusammen. Ziel: Eine Hymne für den Verein in Deutschland zu entwickeln, dem nicht mal der FC Bayern das Stadion füllen würde. So zumindest war Kalle Kassel, seinerzeit Co-Trainer des Regionaligisten EFC Stahl, davon überzeugt. Und lag damit über Kreuz mit seinem direkten Boss Harry Rath. Aber egal, lassen wir das.

Wir saßen da bei Axel. Scherzten, tranken Kaffee. Und mittendrin wurde immer wieder ein Take aufgenommen. Ich hab die Zeilen noch bis heute im Ohr. „EFC, Schenk uns einen Sieg, EFC, bis das Stadion bebt, EFC, die Fans stehen hinter dir. EFC, auf zum Sieg. “ Es wurde kein Gassenhauer. Aber es war authentisch. Was Achim machte, da kniete er sich rein. RIP

Die Wahrheit hinter Unions scheinbarem Niedergang

KE091104_Union_Berlin_Training

Herbstzeit. Das Laub fällt und Union wenig ein. Die rot-weißen Fußballgötter dümpeln in der Liga vor sich hin. Und hier im Wandererzwischendenwelten.de,, aber auch wirklich nur hier, wird jetzt die ganze bittere Wahrheit verkündet. Nein, es liegt nicht daran, dass Dirk Zingler die Parole ausgegeben hat, er wolle Uwe Neuhaus nächste Saison nicht hier in diesem Stadion sehen. Und da Union ja nicht die Flucht nach oben antreten kann und Dresden sich dem Aufstieg nur noch durch einen kollektiven Massenselbstmord entziehen kann, führt der einzige Weg aus diesem Dilemma schnurstracks nach unten. Dresden und Union müssten sich die Klinke sozusagen in die Hand gebe.

Nein, das ist nicht der Grund. Das ist ein böser Scherz. Ein ganz böser sogar. Aber Zingler ist trotzdem nicht ganz unschuldig. Er hat seinem neuen Coach Sascha Lewandowski nämlich einen ganz klaren Auftrage an die Hand gegeben: „Ich will endlich einmal ein Heimspiel im DFB-Pokal haben.“

„Wird gemacht, Chef“, hat da der Sascha, das alte Ruhrgebietskind, gesagt. Dein Wunsch ist mir Befehl. Und weil er sich trotz seiner erst kurzen Verweildauer im Südosten unserer geliebten Stadt gut in die Union-Geschichte eingearbeitet hat und daher weiß, dass die Eisernen in Runde eins immer ein Freilos sind, gibt es nur einen gangbaren Lösungsweg. Union muss die laufende Saison als 15. abschließen. Dann kämen die Köpenicker bei der Auslosung automatisch  in den Amateur-Topf und somit zu einem Heimspiel. und das  womöglich auch noch gegen einen Bundesligisten. Vor Zinglers geistigem Auge rollten Derbyszenarios ab. Oder die Bayern. Stimmung an der Alten Försterei …

So weit, so gut. Wenn da nicht ein gewisser  Oskar K. (Name der Redaktion bekannt) in seiner Eigenschaft als Geschäftsführer der Stadionbetriebs AG mahnend  die Hand gehoben hätte. „Cheffe“, sagte er ganz unaufregegt, „Cheffe, so geht das nicht. Wir haben viel zu wenig Heimspiele hier. Nicht genügend Veranstaltungen. So kann das Stadion nie Gewinn abwerfen.“

Zingler, ganz Kaufmann, grübelte. Verflixt, das hatte der Betonfürst nicht bedacht. Aber auch da hatte der Sascha sofort ein Lösung parat. Freudestrahlend verkündet er den Königsweg. „Die Relegation, Cheffe. Platz 16. Heimspiel im Pokal und ein Heimspiel gegen Großasbach. Die haben doch diesen Manager von Andrea Berg als Sponsor“ Zingler strahlte. Ein echtes „Schlager“-Spiel vor Augen zu haben, kann ja nur Jubelstürme auslösen. „Macht!“, so sein einziger Kommentar.  (Foto: Matthias Kern)

 

Viel Spaß

„Viel Spaß.“

Danke. Äh, bitte was? Nun gut letzteres hatte ich nur gedacht. Aber es irritierte mich jedes Mal, wenn ich im Stadion an den Ordnern vorbei zu meinem Arbeitsplatz eilen wollte.  Spaß?

Sicher, es war ja nur lieb gemeint.  Eine freundliche Geste halt. Natürlich wünscht sich jeder Stadiongänger gute Unterhaltung. Logo. Und ich möchte jetzt hier mal ganz außen vorlassen, dass man als Reporter dort zum Arbeiten ist und nicht als Fan. Doch selbst die Journaille liebt einen gepflegt.kurzweiligen Kick mehr als schnöden Punktekampf zweier sich aneinander abarbeitender Teams. Der Spaßfaktor spielt also auch ohne echte Leidenschaft für den Gegenstand der Berichterstattung eine nicht unerhebliche Rolle.

Was mich störte waren eher zwei andere Faktoren. Erstens ging es hier um Union. Man geht da nicht hin, weil man sich unterhalten lassen will. Für schönen Fußball stehen die anderen. Union ist Arbeit. Arbeit ist mühsam. Und  wenn sie am Ende des Tages erledigt ist, kann man mit Wohlwollen darauf blicken. Aber Spaß? Den erwartet der geneigte Anhänger der Köpenicker eher weniger.

Zudem war es Fußball. Keine leichte Unterhaltung, kein fucking Event, kein Kino, kein Theaterbesuch, kein Konzert, bei dem man von vorneherein dem Dargebotenen etwas abverlangt. Eine gute schauspielerische Leistung meinethalben. Ein tiefgründiges gesellschaftliches Problem, dass mit den Mitteln der Kunst einem näher gebracht wird. Auch wollte man sich nicht in heißen Rhythmen wiegen oder alkoholgeschwängert ein Liedchen mitträllern. Spaß ist da oft relativ und zudem abhängig vom Ergebnis.

Neiiiiin, verdammt noch mal. Union ist eine Sucht, das ist das Lechzen nach dem allwöchentlichen Adrenalinkick, dem nächsten Schus. Es ist eien Abhängigkeit. Das schnöde Wissen, dass ein dreckiges 1:0 in der Schlusssekunde einen viel mehr befriedigt als eine kunstvolle Unterhaltungsshow es jemals kann. Es ist oft wie ein Autounfall, man kann einfach nicht wegblicken.

Spaß? Ne, das passt einfach nicht.

 

Der Bunkine erster Streich

IMG_8099

Fotos: Bunkine

„Lass sie doch mal was schreiben.“

Bitte, was?

„Na ja, wenn sie mit dir der Pressetribüne sitzt, kann sie doch mal schreiben, wie ihr das Spiel gefallen hat.“

Hm. Stimmt eigentlich. Christian hatte da völlig Recht. Wenn schon, denn schon. Und ich musste das noch nicht mal forcieren. Denn Stift und Notizen bewegten sich beim letzten Heimspiel wie von selbst. Unaufgefordert. Scheint irgendwie etwas von meinen Genen abbekommen zu haben, die Gute.

Der geneigte Leser ahnt es vielleicht bereits, wovon hier in dem kleinen Gespräch zwischen Unions Pressesprecher und mir die Rede ist. Und ich will ihn auch nicht groß auf die Folter spannen. Es folgt ein Gastbeitrag im Wanderer, sozusagen der Bunkine erster Streich:

Als Fabian auf einmal Stürmer war …

Freudige Erwartung, Fangesänge auf den Tribünen, Freudenschreie – So könnte man den Nachmittag in der „Alten Försterei“ beschreiben. Das letzte Spiel der Saison für Union, dazu noch im heimischen Stadion und mit einem Wetter, wie es im Buche steht. Was passte denn da besser als ein Sieg? Ein Sieg als krönender Abschluss einer doch recht durchwachsenen Saison, ein Sieg als ein Zeichen, dass Union jedes Spiel ernst nimmt. Und als hätten sie die Wünsche der 21.717 Zuschauer vernommen, legten sich die Eisernen ins Zeug. In der ersten Halbzeit konnte man zwar noch nicht viel davon sehen, denn weder Braunschweig noch Union erzielten ein Tor. Chancen gab es auf beiden Seiten genügend, doch der Ball schien eine gewisse Phobie zu haben. Ob vor dem Tor oder dem Torhüter selber war nicht klar. 0:0 lautete der Zwischenstand zur Halbzeit, was nicht weiter tragisch, aber dennoch ernüchternd war. Denn es ging, im Gegensatz zu sieben anderen Partien, weder um den Ab- noch um den Aufstiegskampf. Doch das sollte Union doch eigentlich nicht davon abhalten, trotzdem Gas zu geben?

Fabian Schönheim war es schließlich, der sich entschied, noch mehr Jubel auf den Rängen hervorzurufen, die in der Halbzeitpause mucksmäuschenstill gewesen waren, als Christian Arbeit den Brief der Eltern der 18-jährigen Hanna, die in Wuhletal ermordet worden war, vorlas. Doch nun war der Geräuschpegel wieder gestiegen. Meilenweit von seiner eigentlichen Position entfernt, funktionierte er sich selbst zum Stürmer um und hämmerte den Ball ins Netz (48.).

Braunschweig? Geschlafen in Decarlis Fall, geholfen in Kessels Fall. Als zukünftiger Unioner wollte er sich schon einmal jetzt bei den Fans beliebt machen und gab Schönheim durch einen fatalen Fehlpass die Chance zur Führung. „Wir haben es zwei-, dreimal verpennt, den Ball wegzuschlagen. Es war eine unglückliche  Situation und wir haben alle geschlafen“, so Kessel nach dem Spiel.FullSizeRender

Doch damit nicht genug. Angespornt durch Schönheims Führungstor, fiel Sebastian Polter sein Ziel wieder ein, welches er sich gesetzt hatte: 15 Tore. Dafür fehlten aber noch 2. Nach einem leider nicht zählenden Tor (50.) aufgrund einer gelben Karte für den Braunschweiger Marc Pfitzner (31), versenkte Polter das Runde Leder doch noch im Kasten von Keeper Marjan Pekovie (59.). 2:0 für Union und Sebastian Polters 14. Saisontor. Damit war sein Ziel in greifbarer Nähe. Doch halt… 14 Tore in einer Saison… Na? Klingelt es bei Ihnen? Richtig. Sreto Ristic stellte diesen Zweitliga-Bestwert der Eisernen in der Saison 2001/02 auf. Zeit diesen zu brechen, fand Polter und setzte sich so sein Ziel. Das Stadion feuerte ihn tatkräftig an, doch es blieb bei 14 Toren. „Ich hatte es mir ja schon vor der Saison vorgenommen, weil ich ja natürlich diesen Rekord wusste von Ristic. Und ich hätte gerne den Rekord geknackt, sage ich ganz ehrlich, und jetzt habe ich ihn nur leider eingestellt. Aber für mich ist viel, viel wichtiger, dass wir heute mit der Mannschaft einen super Saisonausklang hatten“, so Polter nach dem Spiel.
Und das hatten sie alle Male. Endstand 2:0 für die Eisernen. Damit hatten sie wieder bewiesen, dass sie auch kämpfen, wenn es eigentlich um nichts mehr geht. Doch ein Sieg zum Saisonabschluss ist doch ein wunderbares Gefühl, nicht wahr? Und in der Tabelle noch einen Sprung auf Platz 7 mit drei Zählern mehr als im letzten Jahr. Na wenn das kein Grund zum Feiern ist! Glückwunsch Union!

 

 

Und wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht?

„Ach komm, ihr werdet doch auch so Meister.“

„Schnauze.“

Zugegeben. Nicht zwingend nett, was ich da dem Wirt meines Vertrauens entgegenschmetterte. Aber mal ehrlich, wenn ich etwas in diesem Moment überhaupt nicht gebrauchen konnte, dann das.

Es juckte mich in dieser Sekunde keine Bohne, dass am Ende der Spielzeit Jubiläumstitel 25 in den Annalen einzutragen ist. Ich starrte fassungslos auf den Bildschirm ob der offenbarten Einfallslosigkeit. Und vor meinem geistigen Auge erschien die gut gegelte Frisur eines nicht ganz unbekannten Portugiesen, der solcherlei Unzulänglichkeiten noch mehr bestrafen würde. Oder ein argentinischer Wurzelzwerg, der wie das heiße Messer durch die Butter durch die Hintermannschaft des großen Experimentators Sepp Guardiola spazieren würde. Und sich dabei noch das Näschen putzen könnte.

Ich saß da. Sprachlos. Fassungslos. Es tat nur weh. Und da ist keinerlei Trost bekömmlich. Meisterschaft. Ey, siehst du nicht, was da gerade passiert? Lass mich.

Warum, oh zum Teufel, gönnt einem denn keiner in solchen Momenten die Ruhe, die man jedem anderen Fußballfan zugestehen würde.? Etwas was selten vorkommt, ist dennoch nicht minder verletzend.

Gut, Hohn und Spott gehören dazu. Die muss man als Anhänger eines Vereins, der nun mal häufiger gewinnt als die anderen, eben ertragen, wenn es mal schief geht. Damit kann ich leben.Mal mehr, mal weniger.  Euer Neid ist unsere Stärke. Aber Mitleid?

Gladbach war nun einfach mal besser am letzten Sonntag. Und komischerweise nicht zum ersten Mal gegen die Mannschaft dieses eigentlich genialen Chaostheoretikers aus Katalanen. Muss man neidlos anerkennen. Aus die Maus. Und stört mich, der als Misserfolgsfan des FC Bayern geboren wurde, dabei gar nicht so sehr. Kannte ich ja früher kaum anders.

Doch, doch, das gibt es. Kuckst du hier.

Doch einem den Schmerz wegreden zu wollen, einem also quasi das Fanrecht abzuerkennen, das geht für mich zu weit. Natürlich leidet man als Bayern-Fan auf hohem Niveau. Und doch ist es Leid. Erkennt das endlich mal an. Nur weil wir nicht absteigen, heißt das nicht, dass wir grausame Stunden nicht kennen. Finale dahoam. Pokal-Finale-Pleite gegen Dortmund 2012. Notschlachtung  durch die Königlichen im Vorjahr. Ja, all das tut weh.

Also spart euren Trost, wenn so etwas mal eintrifft. Spottet, hämt, lacht, tanzt und singt und schreit eure Freude heraus, aber sucht nicht einem weiszumachen, man müsse auch mal gönnen können.

Ne, muss man nicht.

Erkennt doch mal an, dass wir auch Fußballfans sind. Vielleicht nicht geboren im Schmerz des Abstiegs. Nicht gestählt als Anhänger eines Paternoster-Team. Aber es ändert wenig daran, dass einen in solcherlei Momenten der Schmerz unerbittlich ergreift. Und still genossen werden muss.

Und warum auch nicht? Denn auch wir sind nur Fans. Wir lieben unseren Klub und wir sind stolz auf ihn

Ja, doch, sind wir. Und damit euresgleichen, auch wenn ihr das nicht wahrhaben wollt. Lasst es euch mit den Worten Shylocks rnoch mal verdeutlichen:

„Wenn ihr uns stecht, bluten wir nicht? Wenn ihr uns kitzelt, lachen wir nicht? Wenn ihr uns vergiftet, sterben wir nicht? Und wenn ihr uns beleidigt, sollen wir uns nicht rächen? Sind wir euch in allen Dingen ähnlich, so wollen wir’s euch auch darin gleich tun.“ (William Shakespeare, Der Kaufmann von Venedig, 3. Akt, Szene 1) 

 

 

 

Eiserne Premieren

Um es vorwegzunehmen, dieser Beitrag ist Felix zu verdanken. Der kam nach meinem vorherigen Posting auf mich zu und meinte, ob ich mein erstes Mal nicht für seinen Blog Union in Englisch aufschreiben möchte. Gesagt, getan. Und er bekam es. Aber ein bisschen anders, als er es sich wohl vorgestellt hatte.Matthias_Bunkus_first_time_Union_Berlin_02Doch egal. Für diejenigen unter uns, die der englischen Zunge nicht ganz so mächtig sind, folgt hier die germanische Fassung.

Ich hasse es. Alle haben so ihre Erinnerungen. Sie kennen ihren Opa, Onkel oder den Herrn Papa. Und sie wissen genau, wann ihr erstes Mal war. Gegen wen, wann und warum. Ein grandioses Spiel natürlich. Zumindest aber eine Niederlage, bei der die Fans in Zeiten eines ungleichen Kampfes wie verrückt von den Rängen schrien, als der Durchhaltewillen  der Schlosserjungs ins Unermessliche stieg. Und natürlich ist das dann – rückblickend – nostalgisch  verklärt ihr schönster Moment. Nirgends eine Inkubationszeit. Alle sofort infiziert.

Schön für sie. Ich kann da nicht mit dienen. Meine eiserne Entjungferung war weniger spektakulär. Mich verschlug es aus dienstlichen Gründen in die Alte Försterei. Dies immerhin in einer Zeit, als kein Flutlicht den heiligen Rasen beschien, keine Überdachung der Widerhall verstärkte. Es war in den goldenen Zwanzigern. Ach ne, stimmt nicht. Es war 1997. Genauer gesagt im August. Und zu Gast war der FC Sachsen Leipzig. Und ich kam auch nicht als Fan. Nicht als zahlender Fußballfan. Sondern als Linienrichter an die Alte Försterei.

Ich war 1995 aus Niedersachsen nach Eisenhüttenstadt gegangen, um bei der Märkischen-Oder-Zeitung mein Volontariat zu absolvieren. Um Redakteur werden zu können, musste das sein. Dafür hätte man sich auch auf Hintertupfingen eingelassen. Und mit mir in meine neue Heimat wanderte mein liebstes Hobby, dem ich seit meinem 16 oder 17 Lebensjahr frönte – die Pfeiferei. Immerhin hatte ich es bis in die Verbandsliga gebracht und war in Niedersachsen durchaus auch das ein oder andere Mal in Regionalligaspiele – damals immerhin die dritthöchste Spielklasse – an der Seitenlinie im Einsatz. Der Gilde der Schwarzkittel anzugehören, erleichterte mir reinem Wessi den Einstieg im Osten ungemein. So fuhr ich dann mit Rainer Spickenagel, Sohn der alten Vorwärts-Torhüterlegende Karl-Heinz, des Öfteren durch das NOFV-Gebiet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADiesmal führte uns der Weg nach Köpenick. Vergeblich kram ich in meinen Erinnerungen. Die Umkleidekabine für die Schiris? Hm, irgendwo hinten am Ende des Ganges in den Containern. Ich weiß es nicht mehr. Zu viele Kabuffs hab ich während meiner aktiven Pfeifen-Zeit erlebt. Irgendwie haben sie sich alle geähnelt. Zumindest war auch bei Union nichts Außergewöhnliches. Es blieb mir nichts haften. Ein spanungsarmes torloses Remis. Und auch Rückblickend bleibt nur zu sagen, dass mein erstes Mal auch mein letztes Mal war. Nicht, was Union betraf. Sondern als Unparteiischer. Wenige Wochen später hängte ich die Pfeife an den Nagel. Als nunmehr  Jungredakteur nur im Sport und nicht mehr auch in anderen Resorts unterwegs, ließ sich beides kaum nicht unter einen Hut bringen. Beides fand eben am Wochenende statt. Dienst ist nun mal Dienst du Schnaps eben Schnaps.

Vielleicht sollte noch hinzugefügt werden, dass auch die nächsten beiden Begegnungen mit den Eisernen mein Herz nicht für sie erwärmen konnte. Rund vier Wochen später traten die Köpenicker im Stadion der Hüttenwerker beim EFC Stahl. Dies unter wenig freundlichen Vorzeichen. Denn obwohl Union mal wieder chronisch Pleite war, hatte es das Management nicht daran gehindert, an den beiden besten EFC-Akteure zu baggern. Der lange Jörg Weber und Silvio Schade sollten seinerzeit für die mir unfassbar hoch erscheinen Summe von monatlich 20 000 Mark von der Oder-Neiße-Grenze an die Spree gelockt werden. Plus Auto und Wohnung versteht sich. Also ein Klub, der keine Kohle hatte – was in Anbetracht des Schuldenstandes noch eine richtig freundliche Untertreibung ist -,  wollte die Hoffnungen des EFC zunichtemachen, indem man die beiden einzigen Lichtblicke abwarb. Höchst unfein so etwas. Man war bei Stahl „not amused“ wie der Englänger sagen würde. Und die MOZ stieß mit einer gehörige Portion Lokalpatriotismus natürlich lautstark ins Horn. Roch alles ein bisschen nach Bayern-Methode. So haben die Bajuwaren schon manche Konkurrenz kleingekriegt. Muss noch erwähnt  werden, dass mich der einzige Sieg der Hüttenstädter gegen die Eisernen (3:0) diebisch freute seinerzeit? Am Ende des Spieletages fand ich mich mit einigen Akteuren aus beiden Teams  rauchenderweise in der Dusche wieder. Ich könnte schwören, es war Jörg Schwanke dabei gewesen. Aber der war damals gar nicht im Team. Wird also doch wohl wieder nur der Keiler gewesen sein. Oder Ronny Nikol. Egal. Auch das weiß ich mehr in Gänze. Die MOZ hatte ja keine Sonntagsausgabe. Zeitdruck war an einem Sonnabend ein Fremdwort für mich.

Hach, goldene Zeiten des Printjournalismusses in den Tagen vor einem funktionierenden Internet.  Where have all the papers gone? Long time passing …

Begegnung Nummer 3 war dann auch kein Grund sich irgendetwas wie einen Virus Matthias_Bunkus_first_time_Union_Berlin_05einzufangen. Mein bester Kumpel aus Göttingen hatte mich in Eisenhüttenstadt besucht. Und auf dem Weg nach Berlin machten wir im Stadion an der Alte Försterei Station. Es war ein nasskalter Oktobertag. Gegner: die allseits gefürchtete Fußballgroßmacht Spandauer SV! Besucher: Übersichtliche 1092 Mann verbreiteten nicht gerade Hexenkessel-Atmosphäre. Und ja, ein wiedermal torloses Spiel, riss uns ebenfalls nicht zu Beifallsstürmen hin.  Da war der Kinofilm gepaart mit einem Kneipenbummel in der Hauptstadt am Abend imposanter.

Erinnerungen an meine ersten Union-Erfahrungen habe ich also schon. Aber zum Eisernen haben mich diese drei Begegnungen bestimmt nicht gemacht. Wie das kam, ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

Mein erstes Mal

Wird ja immer gern darauf Bezug genommen. Also auf das berühmte erste Mal. Was ich jetzt nicht sexuell meine. Was habt Ihr denn gedacht, ihr Ferkel? Also echt mal … Es geht um Stadionbesuche. Nicht wenige Nicks im Union-Forum leiten sich davon ab. Anno85 zum Beispiel. Oder 76er. Hiermit präsentiere ich euch schwarz auf weiß mein erstes Mal an der Alten Försterei. Oder sollte ich besser in der Alten Försterei sagen?

IMG_0109

 

Der Dank gilt dem Herrn Gerald Karpa, der mich daran erinnert hat.

Sternstunde der Fan-Scheit

1099187_t1w210h293v29226_Berliner_Kurier

Es war so etwas wie der Running Gag des Sommers. Wen man auch traf, egal wo. Man raunte es sich zu. Unaufgefordert. Es musste, aber sein. „Da fehlt ein Stern“, verkündete man mit einem schelmischen Grinsen, als gehöre man einer geheimen Sekte an. Der andere nickte. Anerkennend. Amüsiert. Wissend, dass das ja nicht anders ging. Denn so sehr die Marketender der Weltfirma auf Zack sind, das hatte keine Maschinerie der Welt leisten können.

Und so stolzierten wir in unseren Dreistern-Trikots durch die Straßen. Lustwandelten an den Ostseestränden und wisperten allen anderen gar nicht so geheimen Geheimnisträgern ein ums andere Mal fröhlich die Parole zu: „Da fehlt ein Stern.“

Was ein Sommer. Vielleicht nicht der von Gundermann besungene „zweitbeste„. Aber immer einer, der nicht so schnell in Vergessenheit geraten würde.

Sicher, die strahlende Jahreszeit hatte auch all das wider hervorgebracht, auf das ich getrost verzichten kann. Wespen! Flip-Flops im Straßenbild und nicht nur in Sanddünen. Lackierte Fußnägel in einer Vielzahl. als gelte es dadurch die Welt zu retten. Und Barfußgänger in einer dreckigen Großstadt. Wir wollen nicht die Barfußgänger vergessen.

An und für sich ist gegen so textilfreies Endbein gar nicht so viel einzuwenden. Es hilft sogar gewissen, wenig wohlfeilen Gerüchen vorzubauen. Aber baren Fußes doch bitte schön dort, wo es sich gut anfühlt. In feuchtem Gras, auf dem sich der Morgentau gegen seine bevorstehende Verdunstung wehrt. Oder im manchmal viel zu heißen Ostseesand. Aber nicht in vergotteten, mit Glasscherben und sonstigem Unrat übersäten Asphaltdschungel.

Es war der Sommer, an dem ein schon in die Jahre gekommener Song der Sportfreunde Stiller endgültig zu Grabe getragen wurde. Sie wissen schon: das unsägliche 54 – 74 – 90 – 2006, das wenig später um vier Jahre erweitert werden musste. Nun war es endgültig Zeit, sich davon zu verabschieden. Nicht mal, weil eine zeitgemäß adaptierte Version sich phonetisch nicht gut angehört hätte. Sondern weil dem einstmals Gassenhauer schlicht und einfach die Grundlage entzogen worden war.

Den er fehlte ja nicht mehr. Wir hatten ihn – den viel besungenen vierten Stern. Geholt im fernen Brasilien.Bewundert und bejubelt auch hier in Berlin. Stehend mit der Bunkine auf dem Sofa im WM-Wohnzimmer. Singend. Hoffend. Fluchend.

Manchmal staunend. War das möglich? War das echt Brasilien? Ich saß in Kärnten und starrte ungläubig den Bildschirm in einer Pizzeria an, während die Bunkine zu Hause um den Laptop tanzte. „Das muss man erlebt haben. Das glaubt einem keiner“ schickte sie mir via Facebook. Und hatte Recht. Aber so was von.

Wir wurden mitgerissen auf einer Woge der Begeisterung. Auf einer Welle der Euphorie. Nicht mal mein durchnässtes Beinkleid beim Finale – ja, es hatte mal wieder geregnet und die Plane über dem Sofa hatte sich gegen das Abdecken zu wehren versucht – konnte einen erschüttern. Obwohl es im ersten Moment sich leicht frostig anfühlte. Zumindest unterkühlt.

Doch bei dieser Sternstunde der Fanscheit war uns alles gleich. Wir saßen nur da, drückten die Daumen, kauten an den Fingernägeln. Und harrten der Dinge, die da kommen mögen. Sicher, die anderen hatten Messi. Doch wir waren der festen Überzeugung, dass wir Zeugen eines historischen Ereignisses werden würden. Das hatte sich eingebrannt durch das unauslöschliche 7:1 gegen die Gastgeber. Heute konnte nicht schiefgehen. Wir waren das bessere Team. Wir hatten den besten Fußball geboten. Es würde so was von verdient sein. Wir saßen da mit einer Hingabe, wie wir sie vielleicht sonst nur einem Fünf-Gänge-Menü in beschaulichem Ambiente aus den Händen eines Sternekochs entgegengebracht hätten.

Tage wie diese, summte automatisch durch mein Hirn. Gepaart mit Fetzen einer einstmals auf Helgoland verfassten Hymne. Und dann war es endlich soweit. Ein Götzendienst brachte uns den Moment. Der Stern war da. Und mit ihm der Running Gag des Sommers – „Da fehlt ein Stern“.